Betrieb, Wartung und Service
Schreibe einen Kommentar

Ladeluftkühler gerissen

Bei der Reparatur / Ladeluftkühler

Die Fehlermeldung P0101 hat mich Zeit, Nerven und schließlich auch Geld gekostet. Die zunächst vermutete Ursache der Schläuche rund um den Ladeluftkühler war es ja dann doch nicht, obwohl ein Schlauch ein Loch hatte.

Die danach vermutete Ursache, der Luftmassenmesser, war es dann auch nicht.

In der Werkstatt wurde dann das gesamte System mit Rauch unter Druck gesetzt um zu sehen ob irgendwo eine Undichtigkeit vorliegt. Und siehe da, ja! Der Ladeluftkühler war auf einer Länge von mehreren Zentimetern gerissen / geplatzt. da die Ursache also gefunden war, stellt sich die Frage welches Ersatzteil denn jetzt im Austausch genommen werden soll.

Drei Varianten gab es:

  • ein neues Originalteil von Landrover
  • ein fast neues Originalteil welches bei Umbauten aus anderen Defendern rausgeflogen ist
  • ein LLK aus dem Zubehör

Naja, da sich das Originalteil ja bereits nach sechs Jahren wegen Materialschwäche verabschiedet hat ist mein Vertrauen mäßig. Also der Griff ins Zubehörregal in dem ja deutlich leistungsstärkere Ladeluftkühler liegen.

Als Hersteller wurde durch die Werkstatt (ich habe denen die Wahl gelassen) die Marke Serck Motorsport ausgewählt. Kannte ich bis dahin nicht, hat sich aber nach langjähriger Erfahrung der Werkstatt bewährt. Ist in England wohl sehr beliebt, laut Homepage nur für den 2,5 und 2,4l Motoren, passt aber anscheinend auch beim TD4.

Der Einbau, die Fehlersuche und das Ersatzteil haben mich knappe 900 Euro gekostet. Preis finde ich vollkommen ok.

Nach Einbau des neue LLK habe ich folgende Feststellungen:

  • läuft ruhiger
  • braucht weniger Sprit
  • ist durchzugsfreudiger

Alles in allem also die richtige Entscheidung! Natürlich keine messsbaren Punkte, sondern lediglich gefühlte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.