Ausstattung, Betrieb
Schreibe einen Kommentar

Winterreifen Nokian Hakkapeliitta

In diesem Jahr kommen zum ersten mal Winterreifen auf den Defender. Ausreichende Recherchearbeit liess mich schnell zu dem Schluß kommen dass es Nokian Reifen werden sollen, und dort dann der Hakkapeliitta.

Zu gerne würde ich den ja mit Spikes fahren, aber das ist ja in Deutschland nicht zulässig. Das Verbot ergibt sich aus dem § 36 Abs. 1 der StVZO, dort heißt es: „Reifen oder andere Laufflächen dürfen keine Unebenheiten haben, die eine feste Fahrbahn beschädigen können.“ Tja, darüber könnte man jetzt trefflich streiten. Was ist uneben. Der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog konkretisiert das dann: „Sie führten das Fahrzeug, obwohl dessen Reifen mit Spikes ausgestattet waren.“ und belegt das mit einem Bußgeld von 50 Euro. Für den Halter können noch mal 75 Euro dazukommen („Sie ordneten die Inbetriebnahme eines Kraftfahrzeugs (außer Mofa)/Anhängers*) an, obwohl die Reifen mit Spikes ausgestattet waren, bzw. ließen sie zu.“)

Also habe ich den besten Kompromiss bestellt, den Nokian Hakkapeliitta ohne Spikes. Ist seltsam, denn viele Händler verkaufen den Reifen mit Fotos auf denen Spikes abgebildet sind. Um einmal Klarheit zu bekommen wann hat der eigentlich Spikes und wann nicht habe ich Nokian angeschrieben. Folgende Antwort erhielt ich auf meine Anfrage (hat aber vier Wochen und eine Erinnerung lang gedauert…):

„Reifen mit Spikes sind in Deutschland nur erlaubt bei Fahrzeugen wie z.B. Krankenwagen, Feuerwehr, Polizei. In Mitteleuropa dürfen bespikte Reifen nur in alpinen Ländern wie Österreich und der Schweiz Spikereifen gefahren werden. Dieser Reifen können über jeden Händler bezogen werden, allerdings denke ich nicht dass der Endverbraucher diese Reifen für die private Nutzung erhält, da der Händler eine Informationspflicht hat und die Spikereifen nicht an Endverbraucher verkaufen darf“

Meine Nachfrage zu den versenkbaren Spikes brachte nur Ernüchterung, war wohl eher ein Werbegag, die Antwort dazu von Nokian:

„Die Entwicklung der versenkbaren Spikes war zu unserem 80 jährigem Jubiläum und wird derzeit nicht in Serie geplant“

Die nächste Frage war dann für mich welche Felgen? Einen zweiten Satz Stahlfelgen? Alufelgen? Auf die jetzigen Dotz Dakar black Stahlfelgen wechseln? Die schon fast 80.000km alten Dotz Dakar black sind noch in einem guten Zustand, Rost ist nicht zu erkennen. Ok, das dürfte nach einem netten Streusalzwinter wieder anders aussehen, aber der Plan war ja eigentlich die Felgen so lange zu fahren bis sie hinüber sind und dann auch Beadlock umzusteigen. Also kommen die Winterreifen auf die alten Dotz Dakar black.

Dann kommt die Wahl der Größe. Für den Winter gilt je schmaler je besser, trotzdem bewegen wir uns in Dimensionen wo das fast egal ist. Ob jetzt 235 oder 265, so viel macht das nicht aus denke ich, also habe ich die Größe 265/75 R 16 gekauft. Bezahlt habe ich für vier Reifen (den Reserverad habe ich nicht gewechselt) 605,23 Euro, fairer Preis. Dazu kommt die Montage (Demontage der alten, Montage der neuen Reifen sowie Wuchten) mit 45 Euro.

Zur Montage habe ich das Portal Werkstars getestet, welches mir für meine Dienstleistung einen Reifenhändler (oder Werkstatt je nach Dienstleistung) in der Nähe anbietet. Leider ist die programmiertechnische Umsetzung des Portals nicht besonders brauchbar, sobald ich online einen Termin buchen wollte bekam ich eine weiße Seite angezeigt (verschiedene Endgeräte mit verschiedenen OS und Browsern getestet). Insofern nur ein elektronischer Ersatz für Gelbe Seiten. Schade, die Idee ist gut.

Nachdem ich jetzt in der Werkstatt war, muss ich feststellen, dass für Landrover Defender Fahrer oder generell Fahrer größerer Fahrzeuge das Portal nicht geeignet ist. Man war in der Werkstatt in der Lage mir die Reifen zu montieren, aber nicht zu wuchten. Hätte man mir gut vorher sagen können und nicht erst wenn die Montage schon erfolgt ist. Naja, die 1 Sterne Bewertung bei Google bleibt als Erinnerung erhalten.

Die Fachkunde in der Werkstatt ging jedoch soweit, dass man sich sicher war, dass im Defender ein Toyota Motor verbaut ist.

Also musste ich dann suchen wer mir denn die Reifen für den Defender auswuchtet. Diverse Reifenhändler haben abgewunken, ATU meinte siegessicher klar können wir das, mussten aber nach interner Prüfung feststellen dass es doch nicht geht und lieferten als einzige die richtige Begründung: Defender wird nicht über das Mittenloch zentriert sondern über die Radbolzen.

Dann habe ich bei Landrover in Köln angerufen. Termin ist kein Problem, in 2018 gibt es noch freie Termine. Hallo? Wir hatten noch sechs Wochen his 2018… Dieses Jahr keine festen Termine mehr, nur noch wenn ich das Auto ein paar Tage da lasse. Aha… Dann habe ich wieder den klassischen Fehler gemacht. Gefragt was denn die Dienstleistung „Nur Wuchten“ kostet. Können Sie ohne Fahrzeugschein nicht sagen. Auf meine Anmerkung dass die Rad-Reifenkombination ja gar nicht im Fahrzeugschein vermerkt ist reagierte man erstaunt.

Also habe ich den Fahrzeugschein gemailt, die Rad-Reifengröße dazugeschrieben und sage und schreibe vier Tage später ein PDF Angebot über 183,26 Euro bekommen. Ganz ehrlich, find ich echt heftig.

Die Schwarmintelligenz aus dem Blacklandy Forum brachte dann ein paar gute weitere Empfehlungen, hängen geblieben bin ich dann bei Premio in Kerpen, 78 Euro und eine Stunde  Arbeit.

Puh… Hätte mir das alles ein wenig einfacher vorgestellt. Der erste Test im Schnee (ja in Köln gab es mal einen Tag Schnee und das Chaos brach natürlich aus) war super, fahren sich wirklich gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.