Ausstattung, Erfahrungen, Reise, Zubehör
Schreibe einen Kommentar

Warnblitz

Warnblitz

WarnblitzNeulich auf der Autobahn. BAB A3 kurz vor Köln. Mindestens dreispuriger Ausbau in beide Richtungen, gerader Verlauf, lädt ein zum Rasen. Unterwegs war ich nicht mit dem Defender. Sehr starker Regen, starker Wind, kurz vor Mitternacht, Dunkelheit, das Wasser stand auf der Fahrbahn. Trotz neuer und guter Reifen empfand ich alles über 70-80km/h als zu schnell und gefährlich. Also tuckerte ich mit etwas über 70km/h auf der ganz rechten Spur.

Natürlich gibt es ja immer Weltmeister, die sich über die Grenzen der Physik hinwegsetzen können und mit mitteleuropäischen Kleinwagen am Leistungslimit bei solchen Fahrbahnverhältnissen fahren. So geschah es dann auch. Kurz vor mir berührten sich zwei deutlich schneller fahrende Fahrzeuge auf der linken und mittleren Spur. Beide schleuderten lustig über die gesamte Fahrbahnbreite von rechts nach links und umgekehrt, um dann die Kontrolle über ihr Fahrzeug zu verlieren. Einer endete in der rechten Leitplanke, der andere verkürzte sein Fahrzeug um knapp einen Meter in der linken Leitplanke und kam mitten auf allen drei Spuren quer zur Fahrtrichtung ohne Beleuchtung stehen.

Tonnenschwere LKW sah ich in meinem geistigen Auge schon hineinfahren. Aber irgendwie waren Glücksengel mit allen Beteiligten. Ich schnappte mir meine (man hat ja mindestens immer eine im Auto) über 20 Jahre alte aber immer noch zuverlässige Surefire Taschenlampe um den herannahenden Verkehr zu warnen. Alle anderen Standardmaßnahmen wie Notruf absetzen, Leute aus den Autos holen und so weiter waren zu dem Zeitpunkt natürlich erledigt. Es geht jetzt um die Zeit zwischen Standardmaßnahmen und Eintreffen von Polizei und Feuerwehr. Absicherung einer Gefahrenstelle.

Auf einer Messe für Sicherheitstechnik habe ich vor einigen Jahren zum ersten Mal die so genannten Warnblitze (auch genannt LED-Warnblitz, Warnleuchte, Pannenleuchte) gesehen. Damals fand ich die schon gut, habe aber irgendwie keinen gekauft. Nach dem doch nicht ungefährlichen Zwischenfall auf der Autobahn habe ich dann beschlossen so einen Warnblitz zu kaufen.

Es gibt diese in verschiedenen Ausführungen. Das Original, der PowerFlare PF200 Safety Light kommt aus Amerika und ist Vorbild für zahlreiche Nachbauten. Das Original ist in Deutschland gar nicht einfach zu finden, es liegt preislich bei ca. 80 Euro das Stück. Die Nachbauten gibt es bei den gängigen Onlineauktionshäusern sowie Onlineshoppingportalen für ca. zehn Euro. Variationen mit Akku kosten knapp das doppelte.

Der Hersteller beschreibt die Größe wie einen Hockeypuck, ich würde sagen wie ein Camembert. Stoßfest, wasserdicht, Magnet auf der Rückseite und schwimmt. Aufgrund des Preises habe ich mich für Nachbauten entschieden und alle Autos der Familie damit versorgt. Der Defender hat den besten Unterbringungsplatz überhaupt dafür. Die nachgerüstete Cubbybox aus Stahl bietet zwischen Fahrersitz (Gurtaufnahme) und Cubbybox den optimalen Platz. Mit dem Magnet an der Unterseite des Warnblitz hält es bombenfest und ist immer griffbereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.