Ausstattung, Erfahrungen
Kommentare 1

Erste Erfahrungen

Trittbretter

Nach den ersten Tage und Kilometern muss ich doch einige meiner Gedanken verwerfen und mich über andere Diskussionen in einschlägigen Foren verwundern. Da es mein erstes englisches Auto ist, versuche ich immer noch den Zündschlüssel rechts vom Lenkrad unterzubringen, hier muss noch mehr Routine rein.

TrittbretterTrittbretter versus Rock-/Treeslider. Optiksieger sind ganz klar die Rockslider, gefolgt von den Treeslider. Die originalen Trittbretter sind optisch aber am Auto doch nicht so schlecht wie ich dachte. Und in Sachen Bequemlichkeit beim Einsteigen eine sehr große Hilfe. Da sie die Geländefähigkeit in meinen Augen nicht bis wenig negativ beeinflussen, bleiben sie erst mal dran. Als Nachteil empfinde ich bei den Trittbretter die Konstruktion an sich, bei Regen bleibt das Wasser drin stehen, das liesse sich konstruktionsseitig bestimmt mit zwei kleinen Abläufen beheben.

Das Licht. Es wird diskutiert über Zusatzscheinwerfer, Nolden LED oder andere Scheinwerfer. Ich weiss (noch) nicht, ob sich beim Licht im Modelljahr 2013 etwas verändert hat, aber ich finde das Licht vollkommen ausreichend! Einzig in der letzten Nacht bei starkem Nebel hätte ich mir besseres Nebellicht gewünscht. Ablend- und Fernlicht sind aber wirklich ausreichend. Klar, mehr Licht ist immer gut, aber noch vermisse ich es nicht.

1 Kommentare

  1. Fendy sagt

    Ja, so ist das. Man bekommt den Defender und liest schon vorher monatelang im schwarzen und im grünen Forum. Oh Mann, muss die Karre renoviert werden, da ist ja alles Mist. Und dann kommt der Hobel und du sagst dir: Hm, eigentlich passt alles. 65 Jahre Erfahrung auf den Punkt gebracht. Klar ist die Karre kein Rennwagen. Und kein U-Boot. Und auch kein Leuchtturm. Aber alle Dinge funktionieren eigentlich gut. Gut genug für dich. Hast du zu geringe Ansprüche? Nee. Geht vielen stillen Lesern so.
    Also lies die Foren, lächle still und ziehe mal die eine oder andere Anregung für dich raus :-). Ich mag meinen 110 so, wie er ist. So manchen hektischen Umbau der Anfangszeit hab ich bald wieder rückgebaut. Also noch ein Tipp: Behalte alle Originalteile, die du abbaust. Irgendwann lächeln die dich wieder unwiderstehlich an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.