Vorbereitung
Kommentare 4

Steuer / Versicherung

Wenn ich auf die Vorbereitung der Zulassung zurückblicke, muss ich feststellen dass die Zulassung eines Landrover nicht einfach ist. Ich versuche das mal aufzuhellen:

N1G
Der Land Rover Defender 110 Station Wagon (SW) ist als N1G eingestuft. Das stammt aus der Definition der Fahrzeugklassen der Europäischen Gemeinschaft (EG Richtlinie 70/156/EWG). Die Klasse N1 wird wie folgt beschrieben: „Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 Tonnen.“ Das greift wiederum auch unsere StVZO auf. Das Symbol „G“ wird mit dem Symbol „M“ oder „N“ kombiniert. So wird beispielsweise ein Fahrzeug der Klasse N1, das als Geländefahrzeug verwendet werden kann, mit N1G bezeichnet. Im Fahrzeugschein steht also schon mal LKW, Lastkraftwagen.

Steuer
Diese wird nach Gewicht oder Schadstoffausstoß berechnet. Wenn das Finanzamt (egal was im Fahrzeugschein steht) den Land Rover als LKW anerkennt, dann wird nach Gewicht besteuert, wird er als PKW (das ist die Regel) anerkannt, dann nach Schadstoffausstoss. LKW ist mit ca. 186 Euro deutlich günstiger als PKW, ca. 579 Euro. Das Finanzamt Köln Der Zoll erkennt ein solches Fahrzeug nur dann als LKW an, wenn der Laderaum deutlich größer ist als der Raum zur Personenbeförderung, Rücksitzbank und hintere Gurte ausgebaut und sämtliche Aufnahmepunkte verschweißt sind. Hinzu kommt eine mindestens halbhoch zu montierende Trennwand zum Laderaum. Wenn der Umbau erfolgt ist, muss der Wagen beim Finanzamt vorgeführt werden und wird nach positiver Einschätzung nach Gewicht besteuert. Ansonsten PKW!

Versicherung
Das aktuelle Modell trägt den Herstellerschlüsselnummer (HSN) 1590 (Land Rover, Jaguar) und die Typschlüsselnummer (TSN) AAE. Damit kommt man in den gängigen Onlinerechnern leider nicht weiter, zumindest wenn man bei PKW sucht. Hier hängt es von der Versicherung ab, wie der Land Rover eingestuft wird. Manche versichern als LKW, manche als PKW. Einfach mal die Versicherung des Vertrauens kontaktieren und nachfragen. LKW ist in der Regel teurer als PKW.

Zusammenfassung
Verkehrsrechtlich gesehen LKW, steuertechnisch je nachdem und versicherungstechnisch auch. Viel Spaß!

4 Kommentare

  1. Hallo Guido!
    Durch Zufall bin ich auf deine Homepage gestoßen. Ich wohne auch in Köln, habe deinen Wagen aber noch nie gesehen. vielleicht trifft man sich ja doch einfach einmal bei Foren Treffen. Hier Landy friends.net oder das schwarze Forum (blacklandy.net)!
    Ich habe mich speziell dem Thema versichern von Land Rovern, insb. Defender LKW gekümmert. Informationen dazu findest du unter http://www.defender-versichern.de

    Alles Gute und hoffentlich bis demnächst X- viele Grüße Olli

  2. Daniel sagt

    Tja, wenn’s ums Geld geht ist unser Staat schon erfinderisch… Für mich als ehemaligen Pickup Fahrer war der Umstieg von rund 160€ p.a. zu 600irgendwas € p.a. Steuern auch erst mal ein kleiner Schock, aber dafür dass ich Landy fahren darf gönn ich mir das einfach. Ich finde dafür allerdings sollten sie einem das Recht einräumen auf Land- & Forstwirtschaftlichen Wegen fahren zu dürfen… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.